Krostitzer fangen HFC noch ab

24. Oktober 2019

Der HFC Colditz steckt in der Herbstkrise und bringt beim bitteren 2:3 zuhause gegen routinierte Gäste aus Krostitz eine glückliche Führung nicht über die Zeit.

Am Ende einer Berg- und Talfahrt stehen die Landesklasse-Fußballer des HFC Colditz nach dem 8. Spieltag mit einem weniger ausgetragenen Spiel auf einem der 3 Abstiegsplätze, nur noch gefolgt von den Muldentaler Teams aus Bennewitz und Wurzen, allerdings auch nur einen Sieg hinter dem sogenannten ‚gesicherten Mittelfeld‘. Würde man dort stehen, gäbe es wohl mehr Ruhe rund um die stark verjüngte Mannschaft, die nun auch noch auf den verletzten Torjäger Martin Schwibs verzichten muss, dessen Erfahrung und Tore nur schwer zu ersetzen sind. Gestartet mit einem der üppigsten Kader der letzten Jahre findet man sich nun bereits im Personalnotstandsmodus wieder – Langzeitverletzungen sowie privat verhinderte Akteure reduzierten das Angebot für den nicht unumstrittenen Coach Werner so weit, dass A-Junioren und ‚Alte Herren‘ auf der Auswechselbank Platz nahmen an diesem 8. Spieltag.

Sowohl der HFC als auch die erfahrenen, mit in der Sachsenliga erprobten Ex-Grimmaern aufgerüsteten und körperlich offensichtlich überlegenen Krostitzer gingen diese Begegnung mit auf Sicherheit bedachten Aktionen an, doch schnell zeigte sich, wie die Rollen verteilt sein würden: Während der Gast das Spiel machte und in schöner Regelmäßigkeit zu mehr oder weniger guten bis sehr guten Einschussmöglichkeiten kam und HFC-Schlussmann Beer mehrfach in höchster Not retten musste und konnte, blieb das Colditzer Offensivspiel nahezu eine Halbzeit lang ohne wirkliche Abschlüsse, erst in der 40. Minute zischte ein Zerbe-Schuss von der Strafraumgrenze knapp am Pfosten vorbei! Allerdings war der Fußballgott an diesem wunderschönen Herbstnachmittag ein Colditzer, denn schon der 2. Torschuss des HFC zappelte im Krostitzer Tornetz und stellte den Spielverlauf schon ein wenig auf den Kopf. Lindner hatte sich endlich einmal in die Box vorgearbeitet und bediente den heranstürmenden Leon Bauer mustergültig.

Mit einem 1:0 im Rücken und einem weiteren Verletzten auf der Liste (Seltmann musste für Dominic Beer kommen) ging es also in eine 2. Halbzeit, die an Dramatik und Spannung nichts zu wünschen übriglassen sollte! Natürlich ließen sich die Gäste nicht aus der Ruhe bringen, doch als es nach 49 Minuten und einer erneuten Lindner-Ablage mit nachfolgendem Bauer-Tor plötzlich 2:0 stand, wackelten sie schon ein paar Minuten lang, mussten weitere Chancen der nun ihre Chance witternden jungen Wilden beim HFC hinnehmen und standen bei Kowalewicz‘ Möglichkeit wenig später haarscharf vorm 0:3, was wohl eine kleine Vorentscheidung gewesen wäre wie auch eine Möglichkeit für Rechtsverteidiger Richter – beide scheiterten aber knapp und so verlor der HFC nach und nach wieder den Wind aus den Segeln und die Ordnung im Mittelfeld, wo nun immer öfter Krostitzer Ballgewinne gefährliche Situationen rund um und im HFC-Strafraum herausbeschworen. Der Ex-Meister bot auch kein spielerisches Feuerwerk, stattdessen flog ein langer Ball nach dem anderen vors Colditzer Tor, wo die deutlich kleinere Abwehr mit den Krostitzer Angriffsriesen ihre liebe Mühe und Not hatte. So war es nur eine Frage der Zeit, dass ein Gästetreffer fallen würde und gut 20 Minuten vor Schluss war es tatsächlich passiert, als der aufgerückte Luck nach einer Ecke zum 1:2 Anschlusstreffer abstauben konnte. Es begann wie so oft in den vergangenen Wochen die Colditzer Leidenszeit, in der bei zu vielen Akteuren die Kräfte schwinden und die Erfahrung fehlt, um sich entsprechend zu verhalten auf dem Platz, um Unheil vom eigenen Tor fernzuhalten! Auf der anderen Seite blieben die Gäste mit stoischer Ruhe dabei, die HFC-Abwehr mit hohen Bällen zu attackieren. Man gewann nun auch noch mehr Zweikämpfe im Mittelfeld und konnte oft nur auf Kosten von Freistößen und damit weiteren hohen Bällen vors HFC-Tor gestoppt werden. Beide Mankos im HFC-Spiel führten zu weiteren Gegentreffern. Zunächst konnten mehrere Colditzer den in die Box dribbelnden Ex-Grimmaer Theinert nicht stoppen, dessen satter Schuss nur 2 Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit zum sehr späten Ausgleich im Colditzer Tor landete. Und der routinierte Gegner spürte natürlich, dass da noch mehr gehen könnte gegen immer tiefer vors eigene Tor rutschende Colditzer. Ein Freistoß aus zentraler Position, ausgeführt in einer offenbar einstudierten Version, brachte dann in der Nachspielzeit tatsächlich noch einen bitteren Wirkungstreffer für den HFC, der eine glücklich zustande gekommene 2:0 Führung aus der Hand gab und viel investierte, ohne sich dafür belohnen zu können!

Nun also Platz 14 und die Frage, wie man in den nächsten Wochen wie ein Eichhörnchen anfangen könnte, Punkte im Abstiegskampf zu sammeln, denn genau dort scheint das Team inzwischen angekommen zu sein! Das muss in die Köpfe, denn auch Undiszipliniertheiten im Positionsspiel trugen zuletzt immer wieder zu Gegentoren und Punktverlusten bei.

Der HFC Colditz spielte diesmal mit:

E. Beer- P. Richter, Lucas Bauer, Leonhardt, D. Beer(Seltmann)- Jahn, Zerbe, Schmidt, Lindner, Leon Bauer(2)- Kowalewicz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Galerie

  • Unsere Vereinsgelände Vereinsgelände des HFC
  • Das Wappen des HFC Colditz Wappen HFC

Kalender

Oktober 2019
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031