ATSV Frischauf Wurzen 0 - 4 HFC Colditz

4. November 2017 - 15:00

Da der Spitzenreiter aus Taucha zuhause überraschend gegen Schildau patzte und der ziemlich effektive HFC Colditz am Ende eines nicht immer hochklassigen und teilweise turbulenten Landesklasse-Spieles in Wurzen ein letztlich hochverdientes 4:0 einfuhr, kehrten die Schützlinge des Trainergespanns Antony/Voigtländer unerwartet schnell an die Tabellenspitze zurück.

Zunächst sahen die knapp 60 Zuschauer an diesem spätherbstlichen Samstag Nachmittag auf tiefem Boden ein verteiltes Spiel, wobei schnell deutlich wurde, dass die Wurzener natürlich an ihren erfolgreichen letzten Heim-Auftritt gegen den HFC anknüpfen wollten, als sie dem Favoriten einen Punkt abgeknöpft hatten. Der Gast hingegen hatte auf die bewährte Viererkette zurück gewechselt und suchte mit nahezu jeder Aktion den Vorwärtsgang, wollte nicht noch einmal ohne eigenes Tor abreisen müssen. Und es boten sich durchaus Räume, die aus einer sicheren Abwehr heraus bespielt wurden, die Wurzender Abwehr hielt jedoch vorerst die Reihen geschlossen – bis Martin Schwibs in der 13. Minute am langen Pfosten zur Stelle war und aus einer Halbchance sein erstes Tor erzielte. Torlos würde es also auf keinen Fall enden, soviel war geklärt! Nun wollten sich freilich auch die gut organisierten Gastgeber am Toreschießen beteiligen und verstärkten ihre Angriffsbemühungen deutlich, wurden von ihrem wortgewaltigen Trainer nach vorn geschoben, spielten aggressiv gegen den Ball und den Mann, kamen jedoch nicht zwingend hinter die gut funktionierende Colditzer Viererkette, sodass es bei einigen durchaus verheißungsvollen Fernschuss-Versuchen blieb. Der HFC seinerseits war vorübergehend mehr mit der eigenen Zweikampfführung und dem Schiri beschäftigt und wechselte den akut Gelb-Rot gefährdeten Zerbe schon nach einer guten halben Stunde gegen Lindner aus, bevor man sich wieder aufs Wesentliche konzentrierte und am Ausbau der Führung arbeitete, was in der 41. Minute auch gelang, als Schwibs erneut zuschlug und noch vor der Pause auf 2:0 erhöhte.

Aus der Halbzeitpause kam der ATSV mit einer gehörigen Portion neuen Mutes und versuchte eine Viertelstunde lang alles, um zum Anschlusstreffer zu kommen, riskierte viel und schaffte es zunächst auch, den HFC in dessen Hälfte zurückzudrängen, sodass die Gäste viel zu tief standen und sich nur mit Mühe der Dauerbelagerung des eigenen Tores erwehren konnte! Der Gastgeber kam seinem ersten Tor mehrfach recht nahe, aber es fiel nicht, weil man beim Abschluss die falschen Entscheidungen traf oder Frenzel im Colditzer Tor die Null festhielt. Unter der nicht immer ganz souveränen Leitung des Schiedsrichters kam in dieser Phase auch Gift und Galle ins Spiel und die Nerven einiger Akteure schienen gelitten zu haben, aber der HFC rückte schließlich weiter vom eigenen Tor weg und bekam die Begegnung wieder unter Kontrolle, belohnte sich in der Schlussphase sogar noch mit weiteren Treffern für seinen Aufwand, als nach 81 Minuten Sandro Antony seinen Kapitän und Torjäger Schwibs mustergültig in Szene setzte und dieser sauber ins lange Eck vollstreckte. Das Sahnehäubchen jedoch platzierte an diesem Nachmittag der erst kurz vorher für seinen Kapitän ins Spiel gekommene Außenverteidiger Andre Dietrich, der sich mit der Binde am Arm sofort auf die Schwibs-Position ins Sturmzentrum begab und dort 2 Minuten vor Schluss eine butterweiche Hereingabe Purruckers sensationell per Kopf ins Wurzener Tor beförderte!

Ein 4:0 war eingetütet, sicher um das eine oder andere Tor zu hoch an diesem Nachmittag, aber die Effektivität im Torabschluss war sicherlich die entscheidende Komponente für einen weiteren Auswärtssieg des HFC, der vom erwähnten Patzer der Tauchaer und dem Punktverlust von Blau-Weiß gegen Sermuth noch ein Krönchen aufgesetzt bekam, sodass man mit großer Zufriedenheit zum geplanten Mannschaftsabend übergehen konnte, bevor man unter der Woche an einem guten Auftritt gegen Rotation Leipzig am nächsten Sonntag im eigenen Stadion arbeiten wird.

Der HFC Colditz spielte mit:

Frenzel- Kowalschek, Mörtlbauer, Leonhardt, P. Richter- Jahn, S. Antony, F. Richter, Zerbe (Lindner)- Purrucker, Schwibs(3) ( Dietrich(1) )