HFC Colditz 3 - 2 ATSV Frisch Auf Wurzen

10. November 2019 - 14:00 Uhr - ANONA ARENA

Colditz siegt im Muldental-Derby

In einer spannenden Begegnung der Landesklasse Sachsen konnte sich der HFC Colditz mit einem 3:2 Sieg ein kleines Stück weit aus dem Tabellenkeller emporarbeiten und sich auf Platz 11 der Tabelle verbessern.

Im Spiel zwei für das neue Trainerteam Richter/Voigtländer schien bereits nach 17 Spielminuten alles geregelt in Sachen Punktevergabe – ein stürmischer HFC hatte seinen Gast aus Wurzen offensichtlich überrascht, ja regelrecht überrannt und führte klar und deutlich mit 3:0 nach Toren von Leon Bauer und dem ins Team zurückgekehrten Schwibs! Während die Gäste nach der Spielvorbereitung doch auf ihren wohl gefährlichsten Stürmer Fritz Kurmann wegen Verletzung verzichten mussten, nutzte der HFC den Schwung dieser Anfangsminuten und erspielte sich aus einer kompakten Grundformation heraus Chance um Chance, während sich Gästecoach Mäding wahrscheinlich verwundert die Augen rieb und darüber nachdachte, wie er diese Lawine zum Stoppen bringen könnte! Und es fiel ihm etwas ein, denn nach einer knappen halben Stunde tauschte er bereits zweimal und rührte Wurzener Beton an, indem er seine Spieler in ein 5-2-3 umformierte und erst hinter der Mittellinie anlaufen ließ. Das zeigte Wirkung, denn den Colditzern gelang es nicht, mit schnörkellosem und schnellem Spiel und Verlagerungen dieses massive Bollwerk aufzubrechen. Trotzdem gab es die Gelegenheiten für ein viertes oder fünftes HFC-Tor, doch es fiel nicht mehr vor der Halbzeitpause.

Aus der kamen dann wachgerüttelte Gäste und seltsam schaumgebremste Gastgeber, die plötzlich raus waren aus dem Spiel, den Zweikämpfen, der kompakten Ordnung!? Im Gefühl des sicheren Vorsprungs ließ wohl so mancher ein paar Prozent nach und so geriet man ins Hintertreffen, überließ dem Gegner mehr und mehr das Mittelfeld, die berühmten ‚zweiten Bälle‘ und das noch berühmtere ‚Momentum‘ – vorerst ohne numerische Folgen an der Anzeigetafel. Aber das war so nur eine Frage der Zeit, denn immer wieder sah sich nun die Colditzer Abwehrreihe mit Tempo auf sie zukommenden Gegenspielern in gefährlichen 1:1 Situationen gegenüber und hatte ihre Liebe Mühe und Not, den Laden dicht zu halten. Gerade noch hatte man einen Wurzener Abschluss auf der Torlinie per Kopf entschärft, da ging es in der rechten Box des HFC robust zur Sache und der ohne klare Linie agierende Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, nachdem er auf der anderen Seite in wenigstens zwei ähnlichen Situationen ganz anders entschieden hatte! Die Wurzener nutzen ihr Glück und verkürzten durch Miszler auf 1:3, hatten sich diesen Treffer durch ihren Auftritt nach dem Seitenwechsel auch wirklich verdient, mehr aber auch nicht, wenn man ehrlich ist! Sie bekamen jedoch noch mehr, denn die Colditzer fanden nicht noch einmal in ihre Ordnung, blieben offensiv ungenau, verloren viele Bälle und zwangen ihre Abwehrreihe in harte Zweikämpfe, welche gelbe Karten nach sich zogen, die noch teuer werden sollten. Eigene Abschlüsse gab es nur noch selten, auch der zurückgekehrte Sachsenknipser konnte nichts mehr tun für sein junges Team, dass bei seinen Angriffsbemühungen immer wieder im letzten Moment von einem Wurzener Abwehrbein gestoppt werden konnte und aus den sich häufenden Freistößen keinen Profit schlug. Stattdessen verlor man noch ein Glied der Abwehrkette durch unnötiges Gelb-Rot und ein weiteres Plus-Tor fürs Torverhältnis, denn in der Hektik der Nachspielzeit verkürzte Wurzens Langer noch auf 2:3.

Der HFC Colditz und sein Trainerteam sind auf einem guten Weg und können hoffentlich schon im nächsten Spiel beweisen, dass sie ihre Lektion aus dieser Begegnung gelernt haben – auf und neben dem Platz, denn auch am Spielfeldrand sollte es bei allen Emotionen wieder ruhiger und sachlicher werden in den nächsten Wochen.

Der HFC Colditz spielte diesmal mit:

Beer- P. Richter, D. Beer, Leonhardt, Zerbe- Moratzky(Seltmann), Lucas Bauer, Lindner, Leon Bauer(1)- Kowalewicz(Hoffmann), Schwibs(2)