HFC Colditz 5 - 4 Roter Stern Leipzig

21. May 2017 - 15:00

Spektakel in Hausdorf

In einem spektakulären Match der Landesklasse Sachsen bezwang der HFC Colditz die Roten Sterne aus Leipzig mit 5:4 und nutzte den Ausrutscher seines Verfolgers Liebertwolkwitz, um sich ein kleines Polster auf den 4. Platz zu verschaffen.

Es war ‚Wünsch dir was-Tag‘ in Hausdorf, denn Stadionsprecher Kai Bielig wünscht sich vor jedem Heimspiel viele Tore und am Ende eines mehr für den HFC! Zuletzt gegen Eutritzsch hatte das nur mit den vielen Toren geklappt, diesmal perfekt auf den Punkt – 9 Tore und eines mehr für den Gastgeber, der nach schwierigen Wochen so langsam wieder in die Spur kommt und diesmal schon 70 Minuten lang alles im Griff hatte, bevor das große Zittern begann.

Nach einem ersten Abtasten übernahmen die Colditzer auf eigenem Platz das Kommando und spielten gegen tief und kompakt stehende Gäste aus einer sicheren Defensive heraus über viele Stationen nach vorn, wo der durchbrechende Zerbe in der 18. Minute von den Füßen geholt wurde, sodass Kapitän Martin Schwibs seine erste Torchance serviert bekam und diese vom Elfmeterpunkt zur Colditzer Führung nutzte. Die Soujon/Campbell-Schützlinge blieben auch weiter am Drücker, halfen jedoch wenige Minuten später am Ende einer langen Fehlerkette wieder tatkräftig mit beim Ausgleich der Gäste. Beflügelt von ihrem Treffer versuchten die Leipziger fortan immer wieder, ihre schnellen Spitzen mit langen Bällen oder unbedrängt möglichen Pässen aus dem Mittelfeld heraus zu füttern, sodass es stets gefährlich blieb am und im Colditzer Strafraum. Auf der anderen Seite fand der HFC schnell zurück zu seinem Spiel und konnte nach 37 Minuten dank eines Kopfballes von Schwibs aus nahezu unmöglichem Winkel erneut in Führung gehen und diesen Vorsprung trotz eines Ecken-Festivals der Sterne auch in die Halbzeit transportieren.

Der zweite Durchgang war gerade mal 3 Minuten alt, als erneut der Torjäger zuschlug, 3:1 durch Schwibs, sein dritter Treffer. Alles schien nun seinen in der Hinrunde so gewohnten Lauf zu nehmen in Hausdorf, der HFC spielte sich den Gegner zurecht und gewann minütlich mehr an verloren gegangener Sicherheit zurück, erhöhte nach einer guten Stunde nach schönem Konter durch den nach Gelbsperre zurückgekehrten Sandro Antony sogar auf 4:1. Die Zeit der Wechsel schien gekommen, gleich dreimal brachte das Colditzer Trainergespann angesichts des scheinbar sicheren Vorsprungs in den Folgeminuten neues Personal an den Start und auch die Gäste zogen nach. Als schließlich in der 74. Minute Martin Schwibs mit seinem 4. Treffer des Tages sogar auf 5:1 stellen konnte, schien der Rest nur noch Formsache zu sein. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ man die Gäste eins ums andere Mal gewähren, lief nicht mehr so konsequent an, überließ dem Gegner mehr oder weniger das Mittelfeld und vergab selbst beste Einschussmöglichkeiten zu einem sechsten oder siebten Tor.

Ach ja, da waren ja zuletzt die individuellen Fehler! Ja, die gab es dann auch noch zu bestaunen an diesem sommerlichen Nachmittag, so vorm 2:5, mit dem es letztlich in die immer spannendere Schlussphase ging, denn die Roten Sterne steckten nicht auf und nahmen die neuen Freiheiten dankend an, kamen 5 Minuten vor Schluss sogar zum 3:5 und in der 88. Minute lag der Ball nach langem Freistoßball tatsächlich zum Anschlusstreffer im Colditzer Tor – man hörte trotz des lautstarken Leipziger Anhangs die Nerven der Hausherren flattern! Sollte das wirklich noch in die sprichwörtliche Hose gehen?

Ging es nicht, der HFC fuhr den Sieg ein und bleibt weiter zweitbestes Heimteam dieser Liga, während auch die Gäste zufrieden waren, hatten sie doch den Tabellendritten an den Rand eines Punktverlustes gebracht. Am nächsten Wochenende gilt es nun, wieder ein Stück voran zu kommen, die Formkurve scheint rechtzeitig vor den anstehenden  Derbys noch einmal anzusteigen! An den nächsten Spieltagen gilt es zu beweisen, dass man auch in der Auswärtstabelle zurecht unter den besten drei Teams steht.

Der HFC Colditz spielte mit:

Frenzel- P. Richter (Lindner), Mörtlbauer, Leonhardt, Kowalschek- Jahn (Buhrig), S. Antony (1), F. Richter (Purrucker), Zerbe- Schwibs(4)