HFC Colditz 4 - 3 SC Hartenfels Torgau 04

2. April 2017 - 15:00

Moral und Spielwitz schlagen Kampfkraft

Der um Dieter Golde, einen verstorbenen  Veteranen des Colditzer und Hausdorfer Fußballs,  trauernde HFC Colditz drehte im einzigen Sonntagsspiel der Landesklasse Sachsen/Staffel Nord auf eigenem Platz einen 0:2 Rückstand gegen den SC Hartenfels Torgau 04 und holt sich nach einem 4:3 Arbeitssieg doch noch die 3 Punkte, welche den Verbleib in der Spitzengruppe sichern und vorerst den 2. Platz bedeuten.

Zunächst kamen die Gastgeber auf dem arg gebeutelten und nicht so ganz einfach zu bespielenden Rasen in Hausdorf gut rein in dieses Heimspiel und bespielten aus einer kaum geforderten und auch im Aufbau des Spiels selten gestörten Abwehrreihe heraus den Vorletzten der Tabelle, der mit einem Großteil seines Personals darauf bedacht war, den Ball vom eigenen Tor wegzuhalten. Taktisch geschickt machte man das Spiel mit einer hoch stehenden Viererkette und viel Laufbereitschaft in der Mitte des Platzes eng und bewachte selbst bei eigenen Offensiv-Standards die HFC-Stürmer zu viert oder fünft. Mit diesem kräftezehrenden Stil konnte in der Anfangsphase Schaden vermieden werde und nach und nach setzte man auch mal einen offensiven Akzent, ohne jedoch wirklich Torgefahr zu erzeugen. Ganz anders jedoch in der 23. Minute, als Torgaus Theinert einen zauberhaften Freistoß auspackte und völlig überraschend die Führung erzielte, was den HFC durchaus beeindruckte, denn der fand zunächst kein wirksames Mittel gegen den Defensiv-Plan der Gäste, versuchte es immer wieder mit hohen Bällen, die wirkungslos blieben. Stattdessen stieg die Nervosität in den Colditzer Reihen, wollte man doch nicht schon wieder gegen einen sogenannten ‚Kleinen‘ zuhause Punkte einbüßen! Der HFC intensivierte seine Bemühungen um den Ausgleichstreffer, setzte der Torgauer Abwehr immer mehr zu und fand in einer Druckphase vor der Halbzeitpause auch zu guten Spielzügen über die Außenpositionen, aber es ging, mal wieder, mit einem Rückstand in die Pause.

Aus der kamen die Soujon/Campbell-Schützlinge mit viel Elan und spielten sich gleich bis in die Torgauer Box durch, allein der Abschluss passte noch nicht. Stattdessen lief man über die entblößte linke Abwehrseite in einen Konter und kassierte in die eigene Drangphase hinein in der 48. Minute sogar noch das 0:2 – es schien ein schwieriger Nachmittag zu werden. Aber die Mittel war gefunden, Passspiel, Doppelpässe durchs Mittelfeld, Abschlüsse, oft über die starke rechte Seite mit den nun aufdrehenden Youngstern Lindner, Purrucker und P. Richter  – so konnte es doch noch etwas werden gegen einen Gegner, der sich offensichtlich im ersten Durchgang beschwingt durch den Vorsprung etwas über seine Verhältnisse verausgabt hatte und aufgerieben durch das Colditzer Angriffsspiel mehr Angriffsfläche bot. In der 55. Minute war der Bann dann endlich gebrochen, als Purrucker im Strafraum von den Füßen geholt wurde und Kollege Schwibs vom Elfmeterpunkt zum 1:2 Anschluss  traf. Colditz warf nun fast alles in die Offensive und riskierte zuweilen defensiv Kopf und Kragen gegen eine Gastmannschaft, die sich so gar nicht wie ein Vorletzter präsentierte und mit derlei Leistungen sicher in anderen Tabellen-Regionen unterwegs sein könnten! So rettete Leonhardt in letzter Sekunde per Kopf, konnte Mörtlbauer nur auf Kosten einer gelben Karte einen Konter stoppen. Aber natürlich rollten auch weiterhin die HFC-Angriffe aufs Torgauer Tor zu und in der 70. Minute fand eine scharfe Hereingabe von Schwibs den einschussbereiten Purrucker – es stand 2:2! Obwohl den Gastgebern weitere klare Strafstöße vom Schiedsrichter verweigert wurden, ließen sie sich nicht entmutigen und drehten in einer turbulenten Schlussphase tatsächlich noch diese Partie, der eingelaufene Sandro Antony  krönte seine tolle Leistung mit dem Treffer zur ersten HFC-Führung des Nachmittages. Als der eingewechselte Jahn in der 93. Minute einen Konter zum 4:2 abschließen konnte, war der Sieg eingetütet und der prompt folgende 3. Torgauer Treffer zum Endstand von 4:3 nach einem Missverständnis in der HFC-Abwehr zum Glück nur noch Kosmetik.

Der HFC konnte also oben dran bleiben und bewies große Comeback-Qualitäten, sollte sich aber in den nächsten Wochen weniger auf starke Schlussphasen verlassen, denn irgendwann wird ein Gegner kommen, der sich einen solchen Vorsprung nicht mehr nehmen lassen wird! Gegen wiedererstarkte Krostitzer muss man am nächsten Wochenende noch engagierter zu Werke gehen, um wieder 3 Punkte mitzunehmen und die Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen.

Der HFC Colditz spielte mit:

Frenzel- Kowalschek (Liefold), Leonhardt, Mörtlbauer, P. Richter- Zerbe (Buhrig), F. Richter, S. Antony(1), Lindner (Jahn(1))- Schwibs(1), Purrucker(1)