HFC Colditz 3 - 2 SV Bannewitz

1. November 2020 - 14:00 Uhr - anona Arena

Rotsüchtiger HFC Colditz rettet knappen Sieg über die Zeit

In seiner letzten Begegnung in der Landesklasse Sachsen vor dem erneuten Corona-Aus für den Amateurfußball gelang es dem HFC Colditz, einen früh herausgespielten Vorsprung trotz zweier roter Karten und langer Unterzahl ins Ziel zu retten.

Diese Partie der Staffel Mitte gegen die solide gestarteten Gäste vom SV Bannewitz hätte kurz vor dem Lockdown ein Fußballfest werden können, alles deutete darauf hin nach einer erneut überragenden Startphase des HFC und einer 2:0 Führung durch Tore von Zerbe in der 2. und Bunzel in der 5. Minute! Die wackeren Gäste schienen gehörig überfordert mit der Angriffswucht der Colditzer und boten trotz eines massiven Abwehrbollwerkes immer wieder Gelegenheit zu Colditzer Abschlüssen. Als allerdings Torschütze Zerbe nach gut 10 Minuten nachgetreten und beleidigt wurde, hatte er seine Nerven nicht unter Kontrolle und schubste seinen Gegenspieler, der daraufhin theatralisch zu Boden sank – Rot für den Colditzer und nach Intervention des Linienrichters wenigstens noch Gelb für den eigentlichen Übeltäter. Allerdings hatten sich damit die Vorzeichen klar verändert, und sie sollten es noch mehr tun! Zunächst allerdings blieb es bei schön anzuschauendem Colditzer Angriffsfußball und verzweifelten Versuchen der Gäste, die Angelegenheit irgendwie in den Griff zu bekommen. Vorerst mit wenig Erfolg, denn Eiselt verschaffte sich trickreich den nötigen Platz an der Strafraumgrenze und schoss dann unhaltbar schon in der 21. Minute zum 3:0 ein. Dieser Treffer sollte noch wichtig werden an diesem trüben ersten Novembernachmittag, denn nahezu mit dem Halbzeitpfiff ging eben jener Eiselt mit etwas zu viel Elan von hinten in einen unnötigen Mittelfeldzweikampf und holte sich ebenfalls den roten Karton ab beim Schiri! So ging es mit einem 3:0 Vorsprung und doppelter Unterzahl in eine bitter nötige Pausenbesprechung, denn ein Plan musste her für die bevorstehende Mammutaufgabe, den wertvollen Vorsprung mit 8 Feldspielern und einem zum Glück wieder sehr gut aufgelegten Torwart bis zum Abpfiff zu verteidigen.

Der Trainer schmiedete beim Pausentee einen vernünftigen Plan, opferte auch noch den letzten seiner drei Torschützen freiwillig und schickte für Bunzel Hannes Leonhardt in die Innenverteidigung, während Dominik Beer auf die Rechtsverteidiger-Position rückte und vor sich den immer besser werdenden Max Lindner zur Verstärkung bekam. So sollte möglichst lange ein Gegentor verhindert werden und der nun numerisch klar überlegene Gegner war dies zum Glück fußballerisch und taktisch nicht annähernd. Und so trafen die Bannewitzer immer wieder einmal die falsche Entscheidung oder schlossen überhastet ab, während sich die HFC-Kicker einen Wolf liefen, um die zwangsläufig entstehenden Lücken zu stopfen. Das war eine Bühne für die Dauerläufer Lindner, Wollmann und Köhler, während hinter ihnen der verbliebene Rest versuchte, alle Angriffsversuche der zunehmend mehr Breite in ihr Anlaufen bekommenden Gegner weg zu verteidigen! Einen kleinen Dämpfer bekam dieses Unterfangen bereits in der 53. Spielminute, als Schmieder in der Box nicht gestellt werden konnte und das 1:3 erzielte. Doch der HFC bekam das Geschehen mit großem Laufaufwand zunehmend besser unter Kontrolle, konnte allerdings kaum noch offensive Akzente setzen. Das dünne Eis hielt jedoch auf diese Art und Weise bis in die absolute Schlussphase hinein. Trainer Frank Richter warf für die völlig erschöpften Wollmann und Lindner noch Niegowski und Buhrig ins Kampfgetümmel und seine Jungs verhinderten lange Zeit mit Glück und Geschick die wertvolle Zwei-Tore-Führung, bis es in der 88. Spielminute doch geschehen war und Preißiger aus leicht abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielen konnte.  Zu mehr reichte es letztendlich nicht für die Gäste, die wohl eine einmalige Chance vertan hatten und nach dem Abpfiff enttäuscht auf dem Hausdorfer Platz standen, während so manchem HFC-Akteur fast schon die Kraft zum Jubel über einen mit ganz viel Kampfkraft, super Coaching und unbändigem Willen errungenen Sieg über den Gegner und die eigene Undiszipliniertheit fehlte! Am Ende machten auch die Tore der Rotsünder den Unterschied und bewahrten dem HFC als altem und neuem Tabellenführer der Staffel Mitte den Platz an der Sonne.

Der HFC Colditz spielte mit:

Reichelt- D. Beer, Schmidt, Mörtlbauer, Köhler, Drobniak, Eisert(1)Rot, Bunzel(1), Lindner(Buhrig), Wollmann(Niegowski), Zerbe(1)Rot