HFC Colditz 1 - 4 SV Lipsia 93 Eutritzsch

12. May 2019 - 15:00 Uhr - Anona Arena

HFC Colditz guter Gastgeber!

Im Spitzenspiel der Landesklasse Sachsen präsentierte sich der Tabellen-Dritte HFC Colditz gegen den Vierten Lipsia Eutritzsch als guter Gastgeber und gab den Gästen aus der Messestadt nach einer umkämpften Partie alle Punkte mit auf die Heimreise!

Bei nahezu idealem Fußballwetter entwickelte sich auf dem feinen Rasen der Anona-Arena im Colditzer Stadtteil Hausdorf vom Anpfiff weg ein sehr ausgeglichenes Spiel und es wurde schnell deutlich, dass beide Teams großen Respekt voreinander hatten und vor allem Vorsicht angesagt war. So kam es , dass der HFC ungewohnt tief stand und den Gegner bis fast zur Mittellinie relativ unbehelligt walten ließ, nur mit wenigen Spielern anlief und selbst nur mit wenigen Spielern ins letzte Drittel des Gegners vordrang, wo dieser, stets in komfortabler Überzahl, lange Zeit alles unter Kontrolle hatte. Dieses Spiel nahm allerdings eine andere Entwicklung, als die Gäste nach 10 Minuten verletzungsbedingt wechseln mussten und Maaz Abdelrahim die Bühne betrat, fortan die linke Seite aufmischte und immer wieder für Verwirrung im Colditzer Spiel sorgte. Vorerst ohne Folgen für den Spielstand, aber auch dies sollte sich noch ändern. Zunächst einmal zerrte der Gastgeber immer weiter an den eng angelegten Ketten und versuchte immer wieder, über die Außenbahn gefährlich zu werden, wobei selten etwas Überraschendes gelang. Anders in der 35. Minute, als Kapitän Martin Schwibs sich endlich einmal entscheidend durchsetzen konnte und mit seiner Flanke über links den am langen Pfosten einlaufenden Max Lindner fand, der den 1:0 Führungstreffer markieren konnte. Die Gäste durften jedoch weiter in Ruhe ihr Spiel aufbauen und versuchen, Gefahr vorm Colditzer Tor heraufzubeschwören, was ihnen allerdings nicht wirklich gelingen wollte. Und so ging es in die letzte Minute des ersten Spielabschnittes, als erwähnter Abdelrahim quer vorm HFC-Strafraum entlangdribbelte, zweimal zu Boden gehend halb im Liegen weiterkämpfte und schließlich vom Schiri einen Freistoß (geschenkt) bekam – Matti Hann ließ sich nicht lumpen und vollendete mit der letzten Aktion dieser Halbzeit aus zentraler Position unhaltbar ins Toreck zum doch schmeichelhaften Ausgleich und gab seinem Team damit neuen Mut! Die zweite Halbzeit war noch keine 10 Minuten alt, die Colditzer arbeiteten mit den alten Defiziten aus Durchgang 1 an einer erneuten Führung, verloren aber mehr und mehr Zweikämpfe im Mittelfeld, da folgte der zweite Auftritt Abdelrahims. Ein Befreiungsschlag des guten Leipziger Torwarts überraschte die komplette HFC-Abwehrriege und ermöglichte dem schnellen Dribbelkünstler den Eutritzscher Führungstreffer, das Spiel war gedreht. In den folgenden etwas kopflosen Minuten agierte der Tabellendritte nun viel zu offensiv, verlor die Kontrolle im Zentrum immer mehr. Ein schneller Ausgleich sollte her, aber stattdessen fingen sie sich nur 5 Minuten später noch ein Gegentor ein, aufgelegt von wem? Natürlich von Abdelrahim, der auf seiner linken Außenbahn nicht mehr zu kontrollieren war im Colditzer Harakiri-Modus! Doch der HFC zeigte Moral, spielte trotz des hohen Rückstandes weiter mutig nach vorn und hatte auch seine Chancen, kam nun viel häufiger an und in die Gäste-Box, aber entweder fand sich in letzter Instanz ein Leipziger Abwehrbein, oder es standen ein immer besser ins Spiel kommender Torwart bzw. die Querlatte im Wege! Man erzielte sogar das scheinbare 2:3, doch der Linienrichter hob seine Fahne und löste wütende Proteste des Publikums aus, während die Gäste gegen reklamierende HFC-Spieler zügig weiterspielten und postwendend per erneutem Konter das 1:4 markierten! Kein Ruhmestag für die Colditzer und ihr Defensiv-Verhalten, nach LVB durfte sich nun schon der zweite Gegner in der Hausdorfer Arena zu einem Auswärtssieg kontern. Aber auch offensiv hätte es wohl an diesem Nachmittag in den nächsten Stunden keinen Treffer mehr gegeben. So ist das manchmal im Fußball! Ob diese Begegnung nur ein Ausrutscher war oder Lipsia nun die Verfolgungsjagd auf den 3. Platz der Colditzer gestartet hat? Schon das nächste Wochenende wird es zeigen, wenn der HFC in Liebertwolkwitz den nächsten Leipziger Verein vor der Brust haben wird, gegen den man in den letzten Jahren nicht selten patzte. Bleiben 2 Trainingseinheiten, um wieder auf Kurs zu kommen und sich langsam für das Gipfeltreffen gegen den Spitzenreiter am 26. Mai einzustimmen! Trotz allem hat dieser HFC seine Fans auch in dieser Spielzeit wieder verwöhnt und sollte nun alle Kräfte für eine gelungene Schlussphase bündeln. Der HFC Colditz spielte mit: E. Beer- P. Richter (Jahn), Mörtlbauer, Morgenstern, D. Beer- Lindner(1), F. Richter, Zerbe, Moratzky-Antony, Schwibs