SV Liebertwolkwitz 2 - 1 HFC Colditz

18. May 2019 - 15:00

Colditz erneut sieglos

Auch in dieser Spielzeit der Landesklasse Sachsen gab es für den HFC Colditz in Liebertwolkwitz nichts zu holen und man unterlag nach schwacher Vorstellung verdient mit 1:2!

Plötzlich war wieder Sommer geworden und der Tabellendritte war angereist, um beim Abstiegskandidaten endlich einmal einen Dreier einzufahren! Seit Jahren bürgen die Begegnungen am Leipziger Stadtrand selten für fußballerische Raffinesse, eher für Drama, Schiri-Zoff, verbale Scharmützel der Fanlager am Spielfeldrand und Karten aller Farben auf dem Platz – so auch in dieser Ausgabe! Während der HFC ohne Aufstiegsambitionen offenbar noch nach einem Grund suchte, sich gegen das Kellerkind zu schinden und ein Kampfspiel anzunehmen, zu dem es vom Anpfiff weg gemacht wurde, ließen die Gastgeber schnell erkennen, was ihr Plan war: Harte und konsequente Zweikämpfe und schnelles Umschalten über die Flügel aus einem massiven Abwehrblock heraus. So geht Abstiegskampf und zu viele Colditzer Kicker hatten an diesem Nachmittag wohl gar keine große Lust darauf!? Schon in der Anfangsphase lief man nach verlorenen Duellen im Mittelfeld und fehlendem Druck auf den Ballführenden immer wieder in schnelle Gegenangriffe und hatte Pfostenglück oder konnte gerade noch so eine Torchance verhindern – lernte aber nicht das Geringste daraus! Die momentan zu drei Vierteln aus gelernten Mittelfeldspielern bestehende Abwehrreihe stand stur sehr hoch und bot so riesige Räume an, in die der Gegner nach Herzenslust hineinstarten konnte. Und da man auch die Seiten nicht dicht bekam, war es nur eine Frage der Zeit, wann man sich den ersten Liebertwolkwitzer Treffer einfangen würde. Von links segelte eine hohe Hereingabe ungehindert bis an den langen Pfosten und konnte dort nach 25 Spielminuten per Kopf ins HFC-Tor befördert werden. Und die Colditzer Angriffsbemühungen? Ja, es gab sie und sie hätten bei der Leipziger Abschlussschwäche durchaus auch die Führung einbringen können, allerdings vergab man aus aussichtsreichen Positionen die spärlich vorhandenen Torchancen kläglich. Es blieb dabei, dass man sich zwar bemühte, diese Begegnung in den Griff zu bekommen, allerdings fehlten an diesem Tage die einfachsten fußballerischen Mittel dazu – kaum Zweikampfgewinne, keine ordentliche Raumaufteilung, keine mannschaftliche Geschlossenheit und keine geistige und/oder körperliche Frische!

Der knappe 0:1 Rückstand zur Halbzeit war noch das beste an diesem Spiel für den HFC, doch aus der Pause kam keine aufgerüttelte Truppe, stattdessen rückte man noch weiter auf, gab die Räume rechts und links in der eigenen Spielfeldhälfte mehr oder weniger völlig preis und wurde genau dort nach weiteren Ballverlusten im Angriffsdrittel immer wieder in Kontersituationen gezwungen! Nur Torwart Beer war es zu verdanken, dass dieses Spiel nicht schon nach einer Stunde klar für die Hausherren entschieden war und der HFC immer noch alle Chancen besaß, alles zum Guten zu wenden!   Und der bis dato einzige Torschütze, laut Fußball.de mit Künstlernamen ‘k.A.‘ unterwegs (wie übrigens alle Kicker des Gastgebers), durfte auch weiter mitmischen, obwohl er den Colditzer Morgenstern mit offener Sohle abräumte (Dunkelgelb) und später P. Richter im Ringkampf niederstreckte – kein unbedeutender Fakt, denn ein des Feldes verwiesener Spieler hätte nicht kurz vor Schluss den 2:1 Siegtreffer erzielen können. Die Verantwortung dafür jedoch trug neben dem ohne wirkliche Linie agierenden Schiedsrichterteam auch der HFC Colditz selbst, denn man kam ja tatsächlich durch einen Schwibs-Elfer zurück in diese Partie, hatte mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß, vergab aber alle Möglichkeiten und fing sich kurz vor Ultimo wie beschrieben den zweiten und entscheidenden Gegentreffer, nachdem kurz zuvor auch noch P. Richter nach einem vom am weitesten vom ‚Tatort‘ entfernt stehenden und 90 Minuten von der Heim-Bank ‚bearbeiteten‘ Linienrichter bemerkten vermeintlichen Foulspiel an ‚k.A.‘ des Feldes verwiesen worden war – Kaderschmelze beim HFC, dazu ein Trend, der momentan nicht HFCs Friend ist und ein 3. Platz, der längst nicht in trockenen Tüchern scheint. Bleiben viermal 90 Minuten, um es wieder besser zu machen und sich für eine gute Saison mit dem erneuten Podestplatz zu belohnen!

Der HFC Colditz spielte diesmal mit:

Beer- P. Richter, F. Richter, Morgenstern, D. Beer (Hoffmann) – Jahn, Zerbe (Liefold), Antony, Moratzky, Lindner- Schwibs(1)