VfB Empor Glauchau 2 - 0 HFC Colditz

11. August 2019 - 15:00

Frühes Pokal-Aus für Colditz

Eine Woche vor dem Saisonstart in die Landesklasse Nord kam für den HFC
Colditz bereits in Runde 1 des Wernesgrüner Sachsenpokales beim gerade aus
der Landesliga in die Landesklasse West abgestiegenen VfB Empor Glauchau
nach einem verrückten Spiel mit 0:2 das Aus.

Anders als im vorigen Sommer gegen Olbernau konnten die Colditzer gegen
einen ambitionierten und zunächst wie die Feuerwehr loslegenden Kontrahenten
keine Glanzleistung auf den harten und unebenen Rasen zaubern, wirkten nach
schweren Wochen der Vorbereitung noch wenig spritzig. Und zu allem Unglück
nutzte der Gastgeber bereits in der zweiten Spielminute das unterbreitete
Angebot in Form eines Fehlpasses im Vorwärtsgang und konnte nach einem
weiteren Missverständnis in der HFC-Abwehr sehr früh mit 1:0 in Führung gehen.
Die Werner-Schützlinge zeigten Wirkung und überstanden die nächsten 10
Minuten nur dank der Abschlussschwäche der Glauchauer und der Glanztaten
von Enrico Beer im Colditzer Tor ohne weitere Gegentreffer, der in Minute elf
sogar einen Strafstoß nach einem vermeintlichen Handspiel festhielt! Die
Colditzer ihrerseits brauchten wohl in dieser Phase bereits ihr ganzes Matchglück
in der Defensive auf, denn unverständlicherweise zogen sich die Hausherren
nach dem verschossenen Elfer erstmal zurück und ließen den HFC wieder zurück
in dieses Spiel! Zerbe und Schwibs kamen zu Abschlüssen, aber auch die nun auf
Konter setzenden Glauchauer hatte weiter ihre Großchancen, teils begünstigt
durch haarsträubendes Abwehrverhalten der Colditzer. Allerdings war diese Partie
angesichts der mangelhaften Chancenverwertung des Gastgebers wie gemacht
für ein Comeback des HFC, dem fehlte aber das Glück im Angriff, denn dort
produzierte man allein im ersten Spielabschnitt 4 Latten- bzw. Pfostentreffer! Und
so gab es zur Pause ein mageres 1:0 für den Gastgeber.
Was sich schon vor dem Halbzeitpfiff angedeutet hatte, wurde nun von Minute zu
Minute deutlicher – Glauchau hatte bei seinem Sturmlauf offensichtlich über die
konditionellen Verhältnisse gelebt! Colditz stellte nun personell um, fand so viel
mehr Abwehr-Stabilität und begann, dieses Spiel zu beherrschen, ohne jedoch die
Torabschlüsse aus Halbzeit 1 generieren zu können. Der Glauchauer
Angriffssturm dementgegen verflachte zu einem Lüftchen und man kam bis zum
Abpfiff gerade mal auf 3 nennenswerte Torannäherungen! Allerdings wurde auch
bei einigen Colditzern nach langen Trainingwochen der Vorbereitung so langsam
die Batterie alle, sodass man den zurückweichenden Gegner in dessen
zugestellter Hälfte nicht mehr auseinanderspielen konnte, um in verheißungsvolle
Abschlusssituationen zu kommen. Was weiter fehlte, war auch das Quäntchen
Glück, denn es gab sie durchaus, die Einschussmöglichkeiten, aber sie verpufften
allesamt ungenutzt und so kam es, wie es kommen musste, als im letzten
Colditzer Aufbäumen ein Ball an der Außenlinie durchrutschte und der zentral
mitgelaufene Jäger in der 94. Minute für das entscheidende 2:0 sorgen konnte.
Bleibt abzuwarten, wie sich die Mannschaft aus dem körperlichen Tal arbeiten
und ihr gewohntes Angriffsspiel aufziehen kann im ersten Punktspiel der Saison,
wenn es am nächsten Sonntag in Leipzig gegen einen aufstiegseuphorisierten
und tatendurstigen Aufsteiger SV Tapfer 06 gehen wird.

Der HFC Colditz spielte diesmal mit:
E. Beer- Moratzky(Wollmann), Lukas Bauer, F. Richter, D. Beer- Jahn, Zerbe, P.
Richter, Leon Bauer- Kowalewicz, Schwibs