Vfk Blau-Weiß Leipzig 1892 1 - 2 HFC Colditz

4. March 2017 - 1:00

   Wussten Sie schon, dass eine Kantate ein Gesangsstück für Einzelstimmen und Chor ist? Nun, Grund zum Singen hatten am Ende nur die überglücklichen Spieler des HFC Colditz im Kantatenweg 39 zu Leipzig, aber zuvor gab es dort ein Aufeinandertreffen zwischen zwei der besten Chöre  in dieser Landesklasse Nord, die zum Teil nicht ihre besten Sänger an den Start bringen konnten, aber trotzdem ein großes Konzert boten, nicht immer hochklassig, aber allemal spannend bis zur letzten Sekunde.

Entschieden haben dieses Spitzenspiel am Ende die Einzelstimmen, denn HFC-Kapitän Martin Schwibs zwirbelte kurz nach der Pause einen Freistoß in die blau-weißen Maschen und Carlo Purrucker setzte in der 90. Minute nach toller Vorarbeit von Zerbe und Lehmann den krönenden Schlusspunkt unter einen unterhaltsamen Nachmittag, an dessen Ende auch die Gastgeber der Sieger hätten sein können!

Zwei sehr gut organisierte Teams neutralisierten sich zunächst weitestgehend und die Abwehrreihen standen sicher, beide Mannschaften verteidigten von vorn bis hinten mit Hingabe, auch wenn die Colditzer in Durchgang eins durchaus ein paar Mängel in der Kompaktheit offenbarten. Beide Seiten hatten ihre Möglichkeiten, aber es dauerte bis zur 45. Minute, ehe sich der Ball in einem der gut abgeschirmten Tore wiederfand – leider im Colditzer, denn nach einem Standard konnte Prochaska letztendlich relativ unbedrängt abstauben. Noch vor dem Seitenwechsel bot sich dem HFC die hochprozentige Chance, wieder auszugleichen, aber Max Lindner sah seinen freistehenden Kapitän am langen Pfosten nicht und verzog selber knapp, sodass es mit einem Rückstand in die Pause ging.

Die Muldentaler Kicker standen als erste bereit zu Durchgang zwei und hatten sich eine Menge vorgenommen, übernahmen sofort das Kommando auf dem Platz und drängten die Blau-Weißen  an deren Strafraum zurück, immer wieder wurde aus dem Mittelfeld heraus das Zentrum angelaufen, und in der 53. Minute entwickelte sich daraus ein Freistoß aus zentraler Position, den Martin Schwibs zum Ausgleich nutzen konnte. Es folgten ein paar Minuten, in denen sich die Gastgeber erstmal schütteln mussten, aber danach wogte dieses Spiel auf einem sehr tiefen und kräftezehrenden Boden wieder hin und her, beide Mannschaften wollten weiter den Sieg und riskierten etwas dafür, es ergaben sich gute Einschussmöglichkeiten, die jedoch alle ungenutzt blieben.

Dieser Spielbericht muss mit dem Formulierungsklassiker vom Unentschieden enden, mit dem sich wohl schon alle angefreundet hatten, als sich aus einem von P. Richter abgefangenen Leipziger Angriff über S. Antony der spielentscheidende Konter entwickelte, denn der auf links bediente Christopher Zerbe brachte zur rechten Zeit seinen ‚Pass des Tages‘ in die Mitte, wo ihn der eingewechselte Lehmann nicht ganz erwischte, aber am Verteidiger vorbei zum lauernden Purrucker abfälschte, sodass der nach vielen verlorenen Zweikämpfen doch noch seinen einen finalen Moment hatte und den Ball zum umjubelten Siegtreffer ins Tor beförderte.

Der Rest war verzweifeltes Anrennen der Gastgeber und leidenschaftliches Verteidigen des HFC, bei dem es statt ‚Vorstand raus!‘  mal wieder ‚Vorstand rein‘ hieß, als in der 92. Minute Vizepräsident Lars Voigtländer den Siegtorschützen ablöste, um beim Absichern des knappen Vorsprunges mitzuhelfen. Das gelang und die Colditzer konnten endlich einmal unter Beweis stellen, dass sie auch Topspiel können, hatte man doch in der Hinrunde diese Spiele zumeist vergeigt – nicht so im Kantatenweg, wo ein harmonischer Chor dank seiner Solisten einen wichtigen Sieg einfahren konnte und nun mit breiter Brust dem Nachholspiel gegen offensichtlich wiedererstarkte Bad Lausicker entgegensieht.

Der HFC Colditz spielte mit:

Frenzel- Kowalschek, Dietrich, Leonhardt, P. Richter- Lindner, Liefold (Lehmann), S. Antony, Zerbe- Schwibs(1), Purrucker(1) (Voigtländer)