SG Kesselsdorf 2 - 2 HFC Colditz

17. March 2024 - 15:00

Trotz Ausfall zahlreicher Spieler – HFC Colditz erringt Auswärtspunkt

Der HFC Colditz bleibt auch im vierten Rückrundenspiel ohne Niederlage. Beim hart umkämpften 2:2-Unentschieden in Kesselsdorf lagen die Kunert-Schützlinge dabei schon 2:0 zurück, ehe durch zwei später Treffer von Heyde und Granados Silva die drohende Niederlage noch abgewendet werden konnte.
Wie schon eine Woche zuvor gegen Cossebaude musste Trainer Alexander Kunert abermals mächtig improvisieren. Neben insgesamt 9 ausgefallenen Spielern standen noch drei Spieler auf dem Kesselsdorfer Kunstrasen von Beginn an auf dem Platz, obwohl deren teils deutlicher Trainingsrückstand aufgrund Verletzung oder Krankheit eigentlich noch keinen Einsatz möglich machte. Dank der Unterstützung der eigenen zweiten Mannschaft konnte wie eine Woche zuvor abermals Jonas Benedix die erste Mannschaft unterstützen – diesmal sogar als einziger “echter” Auswechsler auf der Colditzer Bank.

Den Colditzer sah man die angespannte Personallage von Anbeginn an, es fehlte größtenteils an eigenem Selbstvertrauen und Zielstrebigkeit im Ballvortrag. Dabei fand man sich größtenteils in eigener Defensivarbeit wieder, auch weil unnötige Fehlabspiele eigene Offensivaktionen früh zunichte machten. Kesselsdorf wirkte in fast allen Belangen frischer. Als SGK-Kicker Niclas Wolf nach sehenswertem Solo frei im Strafraum zum Abschluss kam, lag der frühe Führungstreffer auf seinem Fuß. (10.) Er schlenzte aber seinen Schuss rechts am Colditzer Tor vorbei. Außer Schüssen aus der zweiten Reihe von Hannes Heyde (18.) und Justin Lungwitz (25.) konnten die Gäste kaum offensiv in Erscheinung treten. Mit dem torlosen Unentschieden zur Pause konnte eher Colditz zufrieden sein.
Direkt nach Wiederanpfiff kam dann allerdings doch der Nackenschlag für die Gäste. Kai Mittag spielte in abseitsverdächtiger Position auf Tom Josef Spielvogel der unhaltbar für Leon Schiffel treffen konnte. Die Fahne blieb unten und der Pfiff aus – der Treffer zählte. (49.) Kesselsdorf hatte mehr Spielanteile und war in seinen Aktionen zielstrebiger und lebendiger, die Führung ging in Ordnung. “Mit einigen Sachen bin ich wirklich nicht zufrieden, vor allem wie wir in manchen Situationen unser Tor verteidigen,“ so HFC.Coach Kunert. “Ich dachte wir sind da wirklich schon ein ganzes Stück weiter, diesen Eindruck hatte ich bei diesem Spiel aber keinesfalls.” Vom Rückstand angestachelt tat sein Team aber nun wieder mehr für das eigene Spiel. Philipp Voigtländer legte aber knapp vorbei (57.), Daniel Granados Silva traf nach Kopfballvorlage von Nicolai Goll freistehend nur den linken Pfosten. (62.) So kam es wie es kommen musste und ein Stockfehler in der Colditzer Innenverteidigung ließ Philipp Lotze allein aufs Colditzer Tor zulaufen und eiskalt zum 2:0 vollenden. (67.)
Wer dachte, die Gäste seien nun mental gebrochen, der sah sich jedoch getäuscht. Colditz arbeitete weiter und kam durch einen 20m-Schuss von Heyde zum Anschlusstreffer. (78.) Als Granados Silva mit einer guten Aktion in den Strafraum drang und einfach abzog, wurde sein Schuss zwar noch durch einen SGK-Verteidiger abgefälscht, der Colditzer Doppelpack durch Eric Steuer im Kesselsdorfer Kasten nicht mehr zu verhindern. (83.)
Auch wenn die Gäste nun noch auf den Siegtreffer drangen, wollte dieser allerdings nicht mehr fallen. Und das war über die gesamte Spielzeit gesehen auch leistungsgerecht.
HFC Trainer Kunert zum Spiel: “Wie schon in der Vorwoche mussten wir mit einem stark ersatzgeschwächten Kader gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft alles investieren, um am Ende des Tages zumindest nicht mit leeren Händen dazustehen.”
“Das meine Mannschaft absolute Moral besitzt, und den Willen hat, Rückstände aufzuholen, hat sie auch hier gezeigt.”

Am kommenden Sonntag kommt Hartmannsdorf ab 15:00 Uhr zum nächsten Landesklasse-Heimspiel in die Hausdorfer Anona-Arena. Nicht nur Kunert hofft dabei auf eine entspanntere personelle Situation. “Wir blicken nach vorn, in der Hoffnung, dass der ein oder andere wichtige Spieler zurückkehrt und damit auch den Leistungsdruck innerhalb des Teams erhöht,” so der fast schon zum Himmel betende HFC-Trainer.

HFC Colditz: Schiffel – Schirner – Mörtlbauer – Köhler – Goll – Reißig – Granados Silva – Lindner – Voigtländer ab 78. Benedix – Lungwitz – Heyde